Cassandra Clare: Chroniken der Unterwelt 1 – „City of Bones“

Im nächsten Monat wird endlich der sehnsüchtig erwartete sechste und letzte Band der Reihe „Chroniken der Unterwelt“ erscheinen. Zeit für mich, die Reihe noch einmal von Anfang an zu lesen und hier vorzustellen!

© Arena Verlag

„City of Bones“ ist nicht nur der erste Teil der Reihe, sondern auch das Romandebut von Cassandra Clare, die seitdem schon mehrere Serien erfolgreich veröffentlicht hat, darunter die „Chroniken der Schattenjäger“ sowie die „Chroniken des Magnus Bane“. Bei den „Chroniken der Unterwelt“ stehen die junge Clary und der Schattenjäger Jace im Mittelpunkt.

Clarissa Fray, genannt Clary, ist ein ganz normales junges Mädchen. Sie streitet sich mit ihrer Mutter und geht verbotenerweise mit ihrem besten Freund Simon in einen Club. Dort fällt ihr Blick auf einen besonders gutaussehenden Jungen, und sie beobachtet ihn. Er hingegen interessiert sich mehr für eine atemberaubend schöne Frau und verschwindet mit ihr. Doch dann sieht Clary, dass den beiden zwei weitere Männer folgen – und sie sind mit Messern bewaffnet! Sie alarmiert Simon und will dem Mann zu Hilfe eilen, wird aber Zeugin, wie die Bewaffneten ihn töten. Einer der Männer lacht sie aus und sagt, niemand werde ihr glauben – und in der Tat stellt sich heraus, dass Clary die Einzige ist, die ihn und seine Begleiter sehen kann. Zutiefst verwirrt kehrt sie nach Hause zurück.

Kurz darauf verschwindet ihre Mutter unter mysteriösen Umständen, die Wohnung bleibt zerwühlt zurück. Dafür taucht der Fremde aus dem Club wieder auf – er stellt sich als Jace vor und erklärt ihr, er sei ein Schattenjäger und töte Dämonen. Clary kann ihn sehen, weil sie das „Zweite Gesicht“ hat, denn ihre Mutter hat sie belogen. Nichts an ihrem Leben ist normal, und Clary fehlt nun jede Orientierung. Eine Blockade in ihrem Kopf verhindert, dass sie sich erinnert, und wie soll sie wissen, wem sie trauen kann? Als wäre das alles nicht verwirrend genug, muss sie sich an die Existenz von Dämonen, Vampiren, Werwölfen und anderen „Schattenwesen“ gewöhnen – und an die Schattenjäger, Abkommen von Menschen und Engeln, die die Menschheit gegen die Dämonen verteidigen.

Es entspinnt sich eine atemberaubende Geschichte um Familie, Loyalität, Liebe und Verrat. Schnell ist Clary von Jace fasziniert, doch er verhält sich ihr gegenüber spöttisch und distanziert – und dann ist da ja noch Simon, ihr bester Freund seit Kindertagen, der mit einer unerklärlichen Eifersucht reagiert. Sie lernt die anderen Schattenjäger aus dem Club, die Geschwister Alec und Isabelle kennen, und entdeckt New York, ihre Stadt, mit ganz neuen Augen. Währenddessen wird klar, dass ihre Mutter den „Kelch der Engel“ vor Valentin, einem Schattenjäger mit Allmachtsfantasien, versteckt gehalten hat. Werden Clary und ihre neuen Verbündeten ihn finden und in Sicherheit bringen können?

Als Leser wachsen einem die Charaktere schnell ans Herz, man fiebert und leidet mit… Schließlich gibt es eine ganze Palette von Rätseln zu lösen: Werden Clary und Jace zusammenkommen? Oder wird die jahrelange Verbundenheit zu Simon siegen? Was hat Clarys Mutter zu ihrem Handeln veranlasst? Wer ist Valentin noch treu ergeben und damit ihr Feind?

 

Die Serie:

Schreibe einen Kommentar