Cassandra Clare: Chroniken der Unterwelt 4 – „City of Fallen Angels“

Simon wird auf recht unsanfte Weise klargemacht, dass er kein Mensch mehr ist und damit auch kein „normales“ Leben mehr führen kann. Als „Tageslichtler“, der noch dazu das Kainsmal trägt, verfügt er über ungeheure Macht, die ihn zur Zielscheibe werden lässt.

© Arena Verlag
© Arena Verlag

Simon wird zum Objekt der Begierde: Eine mächtige Vampirin tritt mit einem Bündnisangebot an ihn heran, rätselhafte Gestalten versuchen, ihn zu töten; und zu allem Überfluss hat er auch noch zwei Freundinnen. Sowohl die Werwölfin Maia als auch die Schattenjägerin Isabelle verabreden sich mit ihm, und er kann sich nicht entscheiden. Doch wie lange kann das gutgehen?

Clary, die gehofft hatte, ihr Glück mit Jace nun genießen zu dürfen, wird enttäuscht: Der junge Schattenjäger geht auf Abstand und stößt sie immer wieder von sich. Er scheint nur noch ein Schatten seiner selbst zu sein und wird von Albträumen gequält – oder sind es Vorahnungen dessen, was ihm bevorsteht?

In New York macht sich eine Sekte von Dämonenanbetern bemerkbar, und in den Nachrichten wird über einen toten Säugling berichtet, der erschreckende Ähnlichkeit mit Clarys durch Dämonenblut entmenschlichten Bruder Jonathan hat. Die Schattenjäger fragen sich, ob jemand versucht, weitere Halbdämonen heranzuzüchten, und zu welchem Zweck. Und was hat der Vampir Simon damit zu tun?

Nach dem dritten Band hätte man die „Chroniken der Unterwelt“ durchaus für eine Trilogie halten können. Die Handlung schien abgeschlossen, man hätte an ein Happy End glauben können. Doch schon auf den ersten Seiten des vierten Buchs wird deutlich, dass eigentlich nichts abschließend geklärt war und der Kampf für Clary, Simon und die Schattenjäger noch nicht zu Ende ist. Da, wie die Schattenjäger glauben, alle Mythen war sind, lernen wir weitere sagenumwobene Gestalten kennen. Cassandra Clare gelingt es auch in der Fortsetzung, ihren Charakteren eine Weiterentwicklung zu ermöglichen. Auch die Storyline bleibt konsistent, und wie immer ist es ein atmosphärisch sehr dichtes und furchtbar spannendes Buch.

 

Die Serie:

Schreibe einen Kommentar