Osterhase Fips als Hundespielzeug

Ein Osterhase als Hundespielzeug

Was schenkt man einem Hund zu Ostern? Der Kleine König, ein Pudel, mit dem der Flaschengeist befreundet ist, frisst nur, wenn er Hunger hat, und bei Weitem nicht alles. Leckerlis kamen also nicht in Frage. Dafür spielt er wahnsinnig gern, und er macht seine Spielzeuge nicht kaputt. Also habe ich meine Nadel ausgepackt und ihm ein „Häschen Fips“ gehäkelt. Dank einer guten Anleitung war das ganz einfach!

Die Anleitung für das Häschen Fips stammt nicht von mir – sie ist auf dem Blog von Ribbelmonster zu finden. Ich habe nur einige kleine Veränderungen vorgenommen, damit das Häschen Fips nicht nur süß, sondern auch ein geeignetes Hundespielzeug ist: Gehäkelt ist es, wie auch in der Anleitung empfohlen, aus Baumwolle. Ich habe etwas dickere verwendet (Lauflänge 70m auf 50g), damit das Häschen nicht zu klein wird. Das muss man natürlich individuell an die Größe des Hundes anpassen, schließlich soll es nicht verschluckt werden.

Gefüllt habe ich das Häschen nicht wie für Amigurumi (gehäkelte Tiere) üblich mit Watte, sondern mit alten Strumpfhosen und Strümpfen. Das hat den Vorteil, dass das Häschen sowohl in der Maschine gewaschen als auch in den Trockner gesteckt werden kann; außerdem sollte es so für den Hund zumindest eine Herausforderung sein, die Füllung rauszubekommen. (Ihr kennt das Drama mit Stofftieren, die einen Riss kriegen und aus denen die Füllung in winzigen, weißen Fetzchen rausgepuzzelt wird – und dann entweder strategisch in der Wohnung verteilt oder gefressen? Eben.)

Bei den Augen habe ich auf die empfohlenen Sicherheitsaugen verzichtet – scharfe Zähne kriegen sie garantiert ab -, und sie einfach aufgestickt. Wenn der Kleine König sie kaputtmachen sollte, kann ich sie schnell reparieren, und immerhin frisst er dann kein Plastik.

Last but not least habe ich noch die „winzigste Möhre“ nach der Anleitung von Ribbelmonster gehäkelt. Hier habe ich ein wenig geschummelt und die Möhre länger gemacht als angegeben, weil sie so in der Größe besser zu meinem Häschen passte. Dann habe ich sie nicht wie beim Vorbild zu sehen nur an einem Vorderpfötchen festgenäht, sondern an beiden, und die Spitze noch mal unter dem Näschen. So sollte sie lange an ihrem Platz bleiben, auch wenn das Häschen im Spiel gründlich durchgeschüttelt wird.

Ich bin gespannt, wie lange das Häschen Fips beim Kleinen König hält. Ein selbstgehäkeltes Tier fand ich übrigens deshalb eine gute Idee als Geschenk für einen Hund, weil ich es beim Häkeln, Stopfen und Zusammennähen lange in der Hand hatte – es riecht also garantiert nach mir. Und nach dem Flaschengeist, denn der lag die ganze Zeit auf meinen Füßen oder auf meinem Schoß und hat sicher auch ein paar Haare auf dem Häschen verloren. Und da der Kleine König den Flaschengeist mag, schadet das sicher nicht. 😉

Schreibe einen Kommentar