Cover "Black Dagger 1 - Nachtjagd"

J. R. Ward: Black Dagger 1 – „Nachtjagd“

Beth Randall führt ein ganz normales, sogar relativ langweiliges Leben. Sie ist Reporterin beim Caldwell Courier Journal, aber ihr Boss ist ein Chauvinist, der ihr nichts zutraut. Ihr Privatleben erschöpft sich auf ihren Kater Boo, und insgesamt könnte alles spannender sein. Das ändert sich schlagartig, als sie zuerst überfallen wird und dann Besuch von einem schwarzgekleideten Mann bekommt, für den sie zu gleichen Teilen Angst und Faszination empfindet.

Wrath ist zum König der Vampire geboren, hat sein Amt aber nie angetreten. Statt zu regieren, kämpft er mit seinen Brüdern, den Kriegern der Black Dagger, jede Nacht in den Straßen von Caldwell. Ihr Feind ist die Gesellschaft der Lesser. Lesser waren einst Menschen, werden jedoch zu Vampirjägern, indem sie Omega ihre Seelen überlassen und im Gegenzug von ihm mit besonderen Kräften ausgestattet werden.

Als typischer Einzelgänger, der nicht für seine Zugänglichkeit bekannt ist, staunt Wrath nicht schlecht, als sein Bruder Darius ihn bittet, seiner Tochter durch die Transition zu helfen. Sie ist das Ergebnis von Darius‘ Affäre mit einer Menschenfrau und steht kurz vor ihrem fünfundzwanzigsten Geburtstag – der typische Zeitpunkt, zu dem Vampire, und auch manche Mischlinge, die Transition durchlaufen und zu vollwertigen Vampiren werden. Der Prozess der Umwandlung ist extrem schmerzhaft und gefährlich. Wer ihn überleben will, benötigt Blut. Und da die Vampire sich, entgegen der Mythen, nicht von Menschen ernähren, sondern vom Blut des anderen Geschlechts innerhalb ihrer eigenen Spezies, benötigt Darius‘ halb menschliche Tochter den Beistand eines männlichen Vampirs.

Wrath lehnt die Bitte zunächst ab, doch als Darius kurz darauf unter tragischen Umständen den Tod findet, weiß er, dass er seinem Bruder den letzten Wunsch erfüllen und sich um den Menschen kümmern muss. Und so steht er mitten in der Nacht auf der Veranda von Beth, die zwischen Panik und Anziehung hin- und hergerissen ist. Soll sie dem Mann in schwarz glauben, dass er ihren Vater kannte? Oder soll sie um ihr Leben rennen?

In dieser Serie erzählen immer zwei Bände der deutschen Ausgabe eine Geschichte. Die von Beth und Wrath wird also in Band 2, „Blutopfer“, fortgesetzt. Ich persönlich fange immer erst an zu lesen, wenn beide Bände erschienen sind – alles andere ist nur Folter. Die Reihe um die Black Dagger ist sehr spannend und wartet mit einer anderen, aber durchaus plausiblen, Version des Vampir-Mythos auf. Vampire sind demzufolge eine andere Spezies als die Menschen und ernähren sich voneinander. Menschen sind ihnen eigentlich gleichgültig, ihr Feind ist die Gesellschaft der Lesser, die erbarmungslos Jagd auf sie macht. Um die Spezies zu schützen, wurde die Bruderschaft der Black Dagger gegründet – in den Händen dieser Krieger liegt das Schicksal ihrer Art.

Wer hier Pathos wittert, der liegt richtig. Die Krieger sind riesig, knallhart und quasi unbesiegbar, außer natürlich von ihren Gefühlen. Der Autorin J. R. Ward gelingt aber die Gratwanderung: Sie erschafft Persönlichkeiten, keine bloßen Stereotype. Jede Figur, die hier in Erscheinung tritt, hat eine Geschichte und einen Charakter, den man kennenlernen sollte. Dabei werden auch mal Klischees konterkariert – und meiner Ansicht nach brauchen wir dringend mehr Bücher, in denen sich die Helden auch mal ineinander verlieben und nicht alle immer nur das tun, was wir von ihnen erwarten.

 

  • 1 – Nachtjagd
  • 2 – Blutopfer
  • 3 – Ewige Liebe
  • 4 – Bruderkrieg
  • 5 – Mondspur
  • 6 – Dunkles Erwachen
  • 7 – Menschenkind
  • 8 – Vampirherz
  • 9- Seelenjäger
  • 10 – Todesfluch
  • 11 – Blutlinien
  • 12 – Vampirträume
  • Die Bruderschaft der BLACK DAGGER
  • 13 – Racheengel
  • 14 – Blinder König
  • 15 – Vampirseele
  • 16 – Mondschwur
  • 17 – Vampirschwur
  • 18 – Nachtseele
  • 19 – Liebesmond
  • 20 – Schattentraum
  • 21 – Seelenprinz
  • 22 – Sohn der Dunkelheit
  • 23 – Nachtherz
  • 24 – Königsblut
  • Novelle: Vampirsohn
  • …weitere Bände in Vorbereitung

Schreibe einen Kommentar