Cover "Die Chroniken der Seelenwächter 17 - Enfessle den Jäger"

Nicole Böhm: Chroniken der Seelenwächter 17 – „Entfessle den Jäger“

„Ich bin alles und nichts.

Ich bringe das Leben und den Tod.

Ich liebe dich.

Ich hasse dich.“

In „Entfessle den Jäger“ ist der Titel Programm: Jaydee existiert nicht mehr, er hat dem Dunklen in sich die Kontrolle überlassen. Jess ist mit ihm gefangen und damit seine Beute.

Anthonys grausamer Plan ist aufgegangen: Jess und Jaydee sind miteinander verbunden, und ihre Emotionen liefern sich einen erbitterten Kampf. Jess ist auf der Flucht und begegnet in ihrem Unterbewusstsein ihrer Mutter, die ihr Hinweise gibt, wie sich ihre Vergangenheit enträtseln lässt. Doch darüber nachdenken kann Jess jetzt nicht, denn der Jäger ist ihr auf den Fersen…

Das Gefühl, seiner größten Angst ins Auge zu blicken, bleibt auch Keira nicht erspart. Die frischgebackene Sapierin hat die Macht des Engels Sofia angerufen, um die Nachfahrin aufzuspüren. Der Kranich reißt sie mit sich und wirft sie direkt vor die Füße von Coco, der unsterblichen Mörderin ihres Vaters. Auch Coco ist auf der Suche nach der Nachfahrin. Sie braucht sie, um ihre Freundin Lilija zu befreien. Coco steht in einer geheimnisvollen Verbindung mit dem Jäger, der auch Lilijas Geschöpf ist. Solange Jaydee in seinem Geist die Oberhand hat, ist eine Kommunikation nicht möglich – aber jetzt, wo das Dunkle regiert, kann Coco das Paar aufspüren. Im Gegensatz zu den Seelenwächtern, die nach Keiras Verschwinden keinen direkten Draht mehr haben!

Keira erkennt die Vorteile einer Kooperation mit Coco. Wird sie sich überwinden können, ihre Feindin von diesem Vorschlag zu überzeugen? Und was wird eine Zusammenarbeit mit dem gewissenlosen Mädchen sie kosten?

Will und Akil sind unterdessen zur klassischen Spurensuche verdonnert. Hilfe bekommen sie von Ben, dem menschlichen Polizisten. Sie durchsuchen Anthonys alten Laden und finden Hinweise auf eine dunkle Macht, die Akil sehr vertraut ist: Anthony scheint mit dem Dämon Agash im Bunde zu stehen. (Wer an dieser Stelle ratlos ist, für den ist es spätestens jetzt Zeit, das Spin-off „Weg des Kriegers“ zu lesen.) In die Geschichte verwickelt sind ein Jugendfreund Anthonys und dessen übersinnlich begabte Verlobte, die den Seelenwächtern Hinweise auf ein grausiges Ritual gibt, das vor langer Zeit in Riverside stattgefunden hat und das bis heute eine Verbindung zu Agashs Macht schafft. Wird Akil seinen Erzfeind dieses Mal besiegen, oder holt ihn seine Vergangenheit nach zweitausend Jahren endlich ein?

Der Band ist schon im September erschienen. Dass ich ihn erst heute, kurz vor Erscheinen des übernächsten, bespreche, hat mehrere Gründe. Erstens privaten Stress, zweitens hat er mich aber auch einfach erschlagen. Ich habe das Buch inzwischen sicher vier- oder fünfmal gelesen, aber es ist so intensiv, dass der Eindruck nicht schwächer wird. Das gilt übrigens auch für Band 18. Unsere Lieblinge sind Konfrontationen untereinander oder mit Feinden ausgesetzt, bei denen ich mir nur schwer vorstellen kann, wie sie sie überstehen sollen. Es ist diesmal nicht so sehr das Tempo der Handlung, das einen mitreißt – mich beschleicht ein Gefühl der Unausweichlichkeit. Jess, Jay, Keira und die Seelenwächter werden an ihre Grenzen getrieben. Sie müssen Entscheidungen treffen oder aushalten, nach denen nichts mehr so sein wird wie zuvor.

Das soll natürlich keinesfalls heißen, man müsste nicht weiterlesen. 😉 Aber ich glaube, das war für keinen Leser der Serie eine Option. Während mir ein wenig die Worte fehlten, werden andere sicher einen erhöhten Gesprächsbedarf entwickeln. Und, kennen wir das nicht alle, Freunde und Familie schätzen es nur bedingt, wenn wir das Erzählen und Sinnieren über eine Lieblingsserie und deren Charaktere nicht einstellen können. Dafür braucht man andere Fans, und von denen gibt es rund 700 (Tendenz steigend) in der geschlossenen Facebook-Gruppe „Die Chroniken der Seelenwächter“. Die Gruppenregeln sorgen dafür, dass man nicht ungewollt gespoilert wird, und die Autorin selbst ist auch dort anzutreffen.

 

Zu dieser Serie gibt es ein ausführliches Porträt mit Links zu allen Bänden!

Zum Porträt der Serie

 

Disclaimer: Vielen Dank an die Greenlight Press für das Rezensionsexemplar! Alle hier geäußerten Meinungen und Eindrücke sind dennoch uneingeschränkt meine eigenen.

Schreibe einen Kommentar